Sie sind hier

Sanierungstunnel Belchen (SO/BL)

Umweltbaubegleitung 

Seit Februar 2016 hat sich die grösste je in der Schweiz eingesetzte Tunnelbohrmaschine 3.2 Kilometer vom Südportal bei Hägendorf SO nach Eptingen BL durch den Berg gebohrt. Der Durchstich erfolgte Ende Juni 2017, drei Monate früher als ursprünglich vorgesehen. Rund 550'000 Kubikmeter Aushubmaterial wurde per Förderband aus dem Tunnel hauptsächlich in die nahe gelegene Deponie Fasiswald transportiert. Die Inbetriebnahme des rund 500 Mio. Franken teuren Autobahntunnels ist für das Jahr 2021 geplant. Danach sollen die beiden aus den 1970er-Jahren stammenden alten Tunnelröhren nacheinander saniert werden. 

Die Gruner AG begleitet seit 2013 die Bauarbeiten im Rahmen des Mandates der Umweltbaubegleitung (kurz UBB). Die UBB stellt die fachlich und zeitlich korrekte Umsetzung der Umweltschutzmassnahmen sicher und begleitet neben der Belchen-Baustelle auch die Auffüllung der Inertstoffdeponie Fasiswald. Bis zum Bauabschluss 2021 wird die UBB weiterhin die Massnahmen zum Schutz der Umwelt auf der Grossbaustelle sicherstellen. Sie ist damit ein kleines Zahnrad im komplexen Uhrwerk dieses spannenden Grossprojekts.

Die Überwachung des bestehenden Tunnelsystem Belchen N2 wird durch Gruner sichergestellt.