Sie sind hier

Referenzen

Labor- und Pharmabranche

New Solid Launch Facility Novartis

Stein

Bauherr
Novartis Pharma AG

Auftraggeber
ARGE Burckhardt & Partner, Koppenhöfer + Partner

Architekt
Burckhardt und Partner AG

Bearbeitungszeitraum
2012 - 2015

Leistung
Tragwerksplanung und Baugrube

Das Pharmagebäude mit einer Grundfläche von 80 x 165 m2 weist fünf oberirdische und zwei unterirdische Geschosse auf (25m hoch, 5m bis 9m tief). Das Gebäude wird in vier Bereiche unterteilt:

Galenic: Labore, Produktion, Technik. Konstruktion aus vorgespannten Fertigteilträgern und Platten auf Verbundstützen mit davon abgehängten Zwischengeschossen aus Stahl.

Packaging: Verpackung und Lagerung - Stahlbau mit 41m Spannweite.

Support: Büros, Labore, Logistik aus Ortbeton mit Fertigteilstützen.

Plantrooms: 3600 m2 Stahlbauhalle auf dem Dach für technische Anlagen.

Actelion H89/G06

All­sch­wil

Bauherr und Auftraggeber
Actelion Pharmaceuticals Ltd.

Architekt
Herzog + de Meuron, Basel

Bearbeitungszeitraum
2007 - 2012

Leistung
Tragwerksplanung, Baugrubenumschliessung, Planung Sichtbeton

Actelion als einer der grössten Life Science Unternehmer der Schweiz benötigte ein weiteres Forschungszentrum mit Labors für Chemie und Biologie mit den dazugehörenden Nebenräumen, Auditorium und Parkplätzen. Ausserdem wird ein zusätzliches Bürogebäude benötigt.

Gruner erhielt von Actelion Pharmaceuticals Ltd. Allschwil den Auftrag, auf einer Parzelle neben dem bestehenden Forschungszentrum ein den hohen Anforderungen von Actelion entsprechendes Labor- und Bürogebäude zu planen. Zusammen mit Herzog & de Meuron Architekten Basel und der Gruner Gruneko AG als Planer für die technischen Anlagen wurden die Gebäude entwickelt.

Das Bauwerk besteht aus 3 Untergeschossen, in denen die Haustechnik, Lagerräume und die Einstellhalle untergebracht sind und aus 5 Obergeschossen, die als Labor oder Büroräume genutzt werden. Die Tragstruktur besteht aus Betondecken auf Fertigteilstützen im Fassadenbereich und aussteifenden Betonkernen und Stützen im Inneren des Gebäudes. Das Bauwerk verjüngt sich nach oben. Das bedeutet, dass die Fassadenstützen nicht übereinander stehen. Die aus den Stützenversätzen resultierenden Kräfte werden mittels Stahleinlegeteile in der Deckenverstärkung, in die Betondecke eingeleitet. Die Ausführung der Schalung wie auch der Bewehrung der beiden gewendelten Ortbetontreppen wurden mit Hilfe einer detailierten 3D-Planung möglich.

Konapharma

Pratteln

Bauherr
Konapharma AG, Pratteln

Auftraggeber
Itten+Brechbühl AG, Basel

Architekt
Itten+Brechbühl AG, Basel

Bearbeitungszeitraum
2014-2015

Leistung
Tragwerksplanung, Baugrubenumschliessung

Die Firma Konapharma erweitert 2014 Ihren im Jahre 2008 errichteten Produktions- und Bürobau im Industriegebiet von Pratteln.

Dabei wurde das neue Gebäude mit zwei Untergeschossen erstellt, während das bestehende lediglich ein Untergeschoss besitzt. Dafür musste das bestehende Gebäude rund 6 m unterfangen werden. Die Unterfangung erfolgte mit Micropfählen und einer Nagelwand, um die Setzungen des bestehenden Gebäudes minimieren zu können. Die übrige Baugrube wurde mittels Nagelwänden gesichert. Das Gebäude besteht aus einer vor Ort erstellten Stahlbetonkonstruktion. Die Dachzentrale wurde mittels einer leichten Stahlkonstruktion erstellt.

Die grösste Herausforderung dieses spannenden Projektes war zum einen der extrem enge Terminplan für die Planung und Ausführung. Die Planung wurde im Januar begonnen, die Ausführung der Baugrube erfolgte im gleichen Jahr von April bis Juni, die Gebäudekonstruktion wurde von Juni bis Dezember 2014 errichtet.

Erweiterung Arcolor

Waldstatt

Bauherr
Arcolor AG
Urnäscherstrasse 50
9104 Waldstatt

Architekt
Beat Oberhänsli Architektur AG

Bearbeitungszeitraum
2018-2019

Leistung
98% Grundleistungen gemäss SIA 103, Ausgabe 2014

Mit der Erweiterung der Lager-, Produktionshallen, Büroräume und Einstellhalle entsteht in Waldstatt ein attraktiver Arbeitsort. Durch die hohen Nutzlasten (2000 kg/m2) der Produktion, sowie der Kombination von Ortbeton und Fertigbetonelemente ist eine präzise Planung und Ausführung erforderlich. 

Innovation

  • Kombination von Ortbeton und Fertigbetonelemente
  • Oberstes Geschoss als Stahlbau ausgeführt
  • Hohe Nutzlast durch Produktion (2000 kg/m2)
  • Baugrubensicherung mit netzbewehrtem Sickerbeton, Sickerbetonscheiben und Vernagelung
  • Unterfangung des bestehenden Gebäudes
  • Grundwasserabsenkung mit Wellpointanlage
  • Fundation des Gebäudes mit Grossbohrpfählen
  • Stützmauer mit Druck- und Zugpfählen

Kontakt

Gruner AG
St. Jakobs-Strasse 199
4020 Basel
Schweiz
See map: Standort

Ansprechpartner
Sandro Brunella
T+41 61 317 63 95
sandro[punkt]brunella [ät] gruner[punkt]ch

Sandro Brunella Gruner AG