Sie sind hier

11.06.2015 - 12.06.2015

Gruner bei IWL Logistiktage 2015 vertreten

In Ulm veranstaltet die IWL AG am 11. und 12. Juni 2015 wieder die IWL Logistiktage (www.iwl.de). Die Gruner Gruppe wird für den Geschäftsbereich Brandschutz durch die Gruner GmbH, Stuttgart, mit einem Messestand vertreten sein. Teilnehmer sind bekannte Logistikunternehmen und Dienstleister und Fachplaner aller Bereiche rund um die Logistik.

Die Gruner GmbH, Stuttgart betreut aktuell für die IWL AG das Brandschutzkonzept für das Projekt Hochregallager Stahlgruber in Sulzbach-Rosenberg.

 

09.04.2015

Geotechnik-Tagung zu Baugrund-verbesserung am 07.05.2015 in Luzern

Geotechnik News

Wenn der Baugrund keine ausreichenden Eigenschaften für die gestellte Aufgabe aufweist, muss in der Regel eine Baugrundverbesserung ausgeführt werden. In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche neue Verfahren zur Baugrundverbesserung entwickelt worden. Darunter zählen u.a.  Methoden wie Jetting, Rüttelstopfverdichtung, Injektionen, Cutter-Soil-Mix-Verfahren (CSM), Biogrout.

Geotechnik Schweiz führt am 07.05.2015 eine Tagung zum Thema "Baugrundverbesserung" in Luzern durch. Aus der Gruner Gruppe wird Ralf Hebecker, dipl. Ingenieur FH, einen Vortrag über tiefe Jettingsohlen halten, so wie sie für den Bau der U-5 in Berlin 2013 ausgeführt wurden.

Das Tagungsprogramm finden Sie auf http://www.geotechnik-schweiz.ch/

30.03.2015

Wasserkraftwerk Alimit, Philippinen - Mandat Machbarkeitsstudie an Stucky

Stucky Asien Wasserkraftwerk Alimit

Auf der grössten philippinischen Inselgruppe Luzon ist die Wasserkraft ein bedeutender Energieerzeuger. So hat Stucky bereits 2014 die Vorstudien für eine Pumpspeicheranlage und Wasserumleitung für ein Wasserkraftwerk durchgeführt und wurde aktuell mit der Durchführung der Machbarkeitsstudien für die gesamte Wasserkraftanlage Alimit beauftragt.

Das 250-MW-Pumpspeicher-Kraftwerksprojekt wird zu den grössten Wasserkraftwerken der Philippinen gehören und beinhaltet verschiedene Speicherbecken, Wasserumleitungskanäle, Stau- und Wasserkraftwerke. Die Anlage besteht u.a. aus einem 80 m hohen Stauwerk im Fluss Alimit und aus zwei 125-MW-Francis-Turbinen in einer Kraftwerkskaverne.

27.03.2015

Brandschutz-Konzepte auf Basis neuer Vorschriften

Jörg Kasburg, Leiter Brandschutz bei der Gruner Gruppe, hielt einen Vortrag zum Thema "Brandschutzkonzepte auf Basis der neuen Vorschriften - Chancen und Risiken" an der SSI-/SES-Fachtagung in Zürich. Lesen Sie den Vortrag und erfahren Sie mehr über die ersten Praxiserfahrungen mit den neuen Vorschriften.

26.03.2015

Schlieren - Ausbau Engstringerknoten, Neubau Kreisel

Schlieren Engstrigerknoten

Mit der Realisierung der Limmattalbahn wird in Schlieren der Durchgangsverkehr in Ost-West-Richtung zukünftig vermehrt über die Bernstrasse abgewickelt. Damit wird die Knotenleistungsfähigkeit an der Kreuzung Bernstrasse/Engstringerstrasse nicht mehr ausreichen. Die Kreuzung soll zu einem niveaufreien Knoten ausgebaut werden und bei der benachbarten Kreuzung Engstringerstrasse/Rütistrasse ist ein Kreisel zu planen.

Die Gruner Wepf AG, Zürich wurde durch das Tiefbauamt Kanton Zürich mit der Planung des Knotenausbaus in den Phasen Vor-, Bau-, Auflage- und Ausführungsprojekt beauftragt. Unter anderem ist eine Strassenunterführung im Grundwasser mit zwei ca. 150 m langen Rampenbauwerken sowie eine gesetzeskonforme Strassenabwasserbehandlung zu planen.

20.03.2015

Umbau SBB-Bahnhof in Martigny - Stucky als GP und Koordinator

SBB Bahnhof Martigny

Der Umbau des SBB-Bahnhofs Martigny ist Teil des SBB-ATR-Projekts – Martigny-Sion. Im Rahmen dieses Projekts sollen alle Sicherheitseinrichtungen automatisiert und auf Fernbedienung aus dem Betriebszentrum West (CEO) umgestellt werden. Die umfangreichen Arbeiten an 6 Bahnhöfen betreffen rund 20 km Bahnstrecke.

Die Arbeiten konzentrieren sich vor allem auf den Bahnhof Martigny. Dort werden die Perrons für die neuen Züge verlängert und erhöht, im Bahnhof wird die Geometrie der gesamten Gleisanlage verändert und auf der Sion zugewandten Seite wird eine neue Unterführung mit Rampen und Treppen gebaut; das Dach des zentralen Perrons wird durch ein neues Dach vom Typ RV05 ersetzt. Zudem werden die Infrastruktur und die Drainage der Gleise komplett saniert und ein Versickerungsbecken gebaut.
Der Bahnverkehr läuft während der Arbeiten weiter.

19.03.2015

Multi-Projekt «15kV-Stromversorgung Genf»

Mulit-Projekt 15kV-Stromversorgung Genf

Die Region Genf erweitert, für die in den kommenden Jahren zu erwartende Zunahme des Bahnbetriebs, ihre elektrische Infrastruktur. Dies geschieht im Rahmen des Multi-Projekts «15kV-Stromversorgung Genf» mit einem Gesamtvolumen von 31'000'000 CHF.

Das Gesamtprojekt sieht ein neues Unterwerk, Schaltstationen, eine Verteilerstation und Einspeisstationen vor. Diese Komponenten werden über ober- und unterirdische Leitungen miteinander verbunden.

Stucky übernimmt dabei die Ingenieursdienstleistungen für die unterirdische Hochspannungstechnik. Der Auftrag beinhaltet die Projektplanung, die Studie für die Hochspannungsanlagen und  -leitungen und die Überwachung der Ausführung. Die Kabeltrassen werden sowohl innerstädtisch als auch im Bahnbereich verlaufen. Stucky ist seit 2008 als Spezialist für Hochspannungstechnik am Multi-Projekt beteiligt.

13.03.2015

Sanierung Lörracherstrasse Riehen

Riehen MP609 Lörracherstrasse

Ende 2013 wurde die Zollfreistrasse in Riehen in Betrieb genommen und übernimmt seitdem den Durchgangsverkehr, der vormals über die Baselstrasse und Lörracherstrasse  geführt wurde. Diese werden nun im Abschnitt von der Grenze bis zur Gartengasse umgestaltet und saniert.

Die Gruner AG wurde für die örtliche Bauleitung dieser Massnahme beauftragt, die unter anderem behindertengerechte Tramhaltestellen, beidseitig verbesserte Trottoirs und Velostreifen und sicherere Strassenüberquerungen beinhaltet. Zudem wird vor dem Zoll der Tempo-30-Bereich erweitert und zusätzliche Grünflächen mit zahlreichen Baumanpflanzungen angelegt.

13.03.2015

Damit die Linke weiss, was die Rechte tut

Gebäudesimulationen sind mittlerweile gängige Praxis, um bei der Auslegung von Erdwärmesonden den Energiebedarf eines Gebäudes bestmöglich zu prognostizieren. Neu hingegen ist, die Gebäudesimulation mit einer angepassten Software zu koppeln, die den so wichtigen Einfluss der Grundwasserströmung mit in die Simulation einbezieht.
Spezialisten von der Gruner Böhringer AG (Dr. Dirk Arndt) der Gruner Gruneko AG (Philip Klingler) und der Gruner Roschi AG (Manuel Frey) haben genau dies getan und darüber geschrieben.

Die übliche Gebäudesimulation bezieht Faktoren wie Ausbaustandard, Dämmung, Standort, Anlagentechnik und geplanten Nutzungstyp in die Auswertung ein. Durch das ergänzende Bewertungsergebnis der Grundwasserströmung kann die Anzahl der Erdwärmesonden so weit reduziert werden, dass zwar einerseits eine optimale Versorgung stattfindet, anderseits jedoch keine Überkapazität eingeplant werden muss, weil ein wichtiger Bewertungsfaktor bisher nicht berücksichtigt wurde.
Dieses von den Gruner-Experten entwickelte Plug-In "FeEP" (aufgebaut auf dem Softwarepaket für Grundwasserströmungsmodelle "Feflow") ermöglicht ein optimiertes Erdwärme-Felddesign bezüglich der Anzahl, Abstände und Tiefe der Sonden. Dadurch können nicht nur Kosten bei der Entstehung, sondern auch während des gesamten Lebenszyklus des Gebäudes eingespart werden.

Weitere Informationen können Sie dem Artikel vom TEC 21 entnehmen oder sich direkt an einen der o.g. Spezialisten wenden.

Simulation: Isothermenflächen zeigen den Temperatureinfluss des Wärmespeichers auf die Umgebung.


xx

12.03.2015

Schadstoffe in der Wohnung

Artikel in Bauen&Wohnen

Im Februar ist ein Artikel im Hauseigentümer-Verbandsmagazin Bauen&Wohnen erschienen, dessen Thema uns alle beschäftigen könnte und oft eine Herausforderung für Planer und Ingenieure darstellt: Schadstoffe in der Wohnung.
Dr. Patrick Martin, Leiter Schadstoffmanagement bei der Gruner AG in Basel erläutert den Lesern, welche Stoffe wo zu finden sein können und was man bei einem Verdacht auf eine Belastung selbst tun kann. In diesen Fällen ist der Schaden jedoch schon entstanden und die Belastung auf Mensch und Umwelt in vielen Fällen langfristig auch kaum absehbar.

Hinweise auf vorhandene Schadstoffe können Bewohnern belasteter Räume helfen die Auswirkungen zu begrenzen; sinnvoller ist jedoch, Schadstoffbelastungen von vorne herein möglichst gering zu halten. Die Spezialisten der Gruner Gruppe setzen genau dort da an.
Schon bei der Planung kann ein professionelles Schadstoffmanagement alle Aspekte berücksichtigen, die zu Giftstoffemissionen führen könnten und gesundheitliche Risiken damit reduzieren. Denn Schadstoffbelastungen in Räumen können nicht nur durch Bodenbeläge oder Möbeloberflächen entstehen, sondern auch durch fehlerhafte Lüftungshygiene, Klebstoffe, Flammschutzmittel oder Schimmelbildung durch nicht optimierte energetische Sanierungen.

Schadstoffspezialisten wissen wo mögliche Gefahren lauern und wie sie verhindert oder, möglichst ohne weitere Schäden anzurichten, beseitigt werden können. Sie reduzieren damit nicht nur unnötige Mehrbelastungen für Mensch und Umwelt, sondern langfristig auch Mehrkosten für Sanierungen und Entsorgung.

 

09.02.2015

Stucky unterzeichnet Vertrag zur Sanierung des Wasserkraftwerks At-Bashi in Kirgisistan

Al Bashi Kirgistan

Stucky hat mit dem SECO einen Vertrag zur Sanierung des Wasserkraftwerks At-Bashi in Kirgisistan abgeschlossen. Hauptziel des Projekts ist die sozioökonomische Entwicklung der Naryn-Region über die zuverlässige und nachhaltige Erzeugung und Lieferung von Strom an die Bevölkerung und die Unternehmen vor Ort.
Das Projekt umfasst zwei Hauptkomponenten:

  • Sanierung und Modernisierung des Wasserkraftwerks, inklusive sämtlicher elektro- und hydromechanischer Ausrüstung sowie der erforderlichen Bauarbeiten und Kraftwerks-Zusatzausrüstungen; und
  • Corporate Governance-Datensystem zur Generierung der Eckdaten für die Unterstützung der Planung und Entscheidungsfindung auf Ebene des Managements des Wasserkraftwerks.

Dieses multidisziplinäre Projekt erfordert die Beteiligung mehrerer Experten von Stucky Ltd und Stucky Balkans d.o.o..

05.02.2015

Neubau Felix Platter-Spital - Gruner involviert

Das Felix Platter-Spital in Basel soll durch einen Neubau ersetzt werden. Aus dem Wettbewerb für den Neubau ging das Projekt <<HandinHand>> als Sieger hervor: Gruner unterstützte dabei die ARGE <<HandinHand>> (Marti Generalunternehmung AG, BAM Swiss AG, BAM Deutschland AG), Mitverfasser des Siegerprojektes, interdisziplinär in den Bereichen Tragwerksplanung, Verkehr, Brandschutz, Bauphysik und Nachhaltigkeit.

09.12.2014

MAILING.26 - Interview mit Prof. Dr. Arno Schlüter, ETH Zürich

mailing.26

Wie kann die Innovationsentwicklung im Bauwesen bedarfsgerecht gefördert werden? Aus dem Beitrag im MAILING.26 zum Projekt NEST und einem Interview mit Professor Dr. Arno Schlüter, ETH Zürich, erfahren Sie mehr über die modulare Forschungs- und Technologietransferplattform. Ausgewählte Projekte aus allen Kompetenzen im In- und Ausland geben einen informativen Überblick über unsere Leistungspalette. In seinem abschliessenden Beitrag setzt sich Flavio Casanova, CEO der Gruner Gruppe, kritisch mit der Frage auseinander: Gefährdet das öffentliche Beschaffungswesen die Schweizer Ingenieurkultur?

11.11.2014

Gebäude- und Anlagentechnik für Grosspeter Tower

Am 10. November 2014 erfolgte in Basel der Spatenstich für den Grosspeter Tower. Im Gebäudekomplex an zentraler Lage sind Gewerbe-, Büro- und Hotelflächen geplant. Die Gruner Gruneko AG wurde mit der Planung der Gebäude- und Anlagentechnik beauftragt. Das Energiekonzept beruht auf der Nutzung von Erdwärmesonden für die Heizung und Kühlung des Gebäudes.

Zur Erhöhung der Planungssicherheit und zur Reduktion von Baukosten komplexer Systeme zum Heizen und Kühlen mit Erdsonden oder Grundwasser haben wir eine praxistaugliche Kopplung von Gebäude-, Anlagen-, Sonden- und Grundwasserströmungssimulationen entwickelt. So ist es möglich, das Gesamtsystem aus Gebäude und Untergrund zu modellieren und gesamthaft in der Projektentwicklung zu betrachten.

Die Planung der Erdsondenfelder erfolgt in enger Zusammenarbeit von Gruner Ingenieurinnen und Ingenieuren aus den Fachbereichen Gebäudetechnik, Energieanlagen, Hydrogeologie und Simulation.

06.11.2014

Spektakuläre Einbringung eines Blockheiz- kraftwerkes mittels Helikopter

Im Jahr 2001 wurde die Energiezentrale der Überbauung "Wiesengarten" in Kleinhüningen in Basel durch die Gruner Gruneko AG als Generalplanerin saniert.
In diesem Jahr musste das Blockheizkraftwerk (BHKW) erneuert werden.
Die Energiezentrale besteht aus einer Elektrowärmepumpe mit Grundwasser als Energiequelle, einem BHKW (Gas), einem Spitzenlastkessel Gas und einem Notkessel Öl.

Am 14.10.2014 fand die spektakuläre Einbringung mittels Helikopter statt. Das Video zeigt den spannenden Transport über die Luft in den Keller aus Sicht des Blockheizkraftwerkes.

Newsarchiv

2014

16.10.2014

Letzter m3 Beton der Staumauer Muttsee gegossen

Am 8. Oktober 2014 wurde in einer feierlichen Zeremonie der letzte Kubikmeter Beton der Staumauer Muttsee gegossen. Mit ihr wird eine weitere Staumauer von Stucky SA in Betrieb genommen.

Die Staumauer Muttsee in den Glarner Alpen wird den oberen Speicher des neuen 1000-MW-Pumpspeicherkraftwerks Linthal 2015 bilden. Sie besteht aus 68 einzelnen, meist 15 Meter breiten Betonblöcken und ist mit ihren 1025 Metern die längste Staumauer der Schweiz.

Die Installationsphase dauerte von 2010 bis 2011, danach wurden zwischen 2012 und 2014 die Hauptblöcke gegossen. Die Injektions- und Abschlussarbeiten werden im Jahr 2015 abgeschlossen sein.

Neben der hohen Lage (2450 m ü. M.) stellte die Beförderung des gesamten Baumaterials zur Baustelle mit zwei Seilbahnen und durch einen Zugangsstollen eine weitere Herausforderung dar.

02.10.2014

Kalibrierte Rauchversuche in Innenräumen

Durch Real-Rauchversuche kann die Wirksamkeit von bestehenden oder neu erstellten Entrauchungsanlagen untersucht und somit die Einhaltung des Schutzziels garantiert werden. Wir arbeiten dabei mit einer patentierten mobilen Versuchseinrichtung, die gemäss dem vfdb-Leitfaden bzw. der VDI-Richtlinie 6019 entwickelt wurde. Mit dieser Einrichtung lassen sich Brandszenarien unterschiedlicher Grösse skaliert darstellen. Es sind Versuche in fertiggestellten Innenräumen möglich, ohne dass die Bauteile oder die Einrichtung durch kritische Temperaturen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Hier geht es zum Video.

13.08.2014

Gruneko AG erhält Anerkennung

Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern 2014

Das Friedrich-Löffler-Institut Insel Riems (D) gilt als eines der fünf modernsten Tierseuchenfor-schungsinstitute weltweit. Nicht zuletzt aufgrund der Neubauten von Labor- und Stallgebäuden, die höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen. Für die erbrachten fachplanerischen Leistungen im Bereich Gebäudetechnik erhielt die Gruneko AG die Anerkennung des Landesbaupreises Mecklenburg-Vorpommern 2014.

Forschung mit hochgefährlichen Viren möglich
Die Gruneko AG projektierte in einer Arbeitsge-meinschaft mit der BLS Energieplan GmbH die technische Gebäudeausrüstung der Labore (24 000 m2) und Ställe (43 000 m2). Im Jahr 2011 wurden die Arbeiten an den Neubauten erfolgreich abgeschlossen. Äusserst anspruchsvoll war dabei die Einhaltung der speziellen Anforderungen der Biosicherheit zum Schutz von Umwelt, Mitarbeitenden und Produkten. Die höchste Sicherheitsstufe BSL 4 (Biosafety Level 4) in den neuen Laboren erlaubt nun auch Forschung mit hochgefährlichen Viren.

18.07.2014

Spitzenplätze am «Solar Decathlon Europe 2014»

Gruner unterstützte erfolgreiches Schweizer Team.

Nachhaltigkeit und höchster Komfort für die Welt von Morgen: Mit dem innovativen Architektur- und Gebäudetechnikkonzept «smart sharing» erreichte das Team der Hochschule Luzern beim internationalen Studentenwettbewerb im Bereich des nachhaltigen Bauens den 1. Rang in der Kategorie «Comfort Conditions». In der Gesamtwertung wurde das erfolgreiche Konzept mit dem 5. Platz belohnt.
Als Sponsor und Unterstützer des Teams aus Luzern freut sich die Gruner Gruppe über die erreichten Spitzenplätze. Wir bedanken uns bei den angehenden Architekten und Ingenieurinnen für ihr grosses Engagement.

15.05.2014

Netzstrategie Unteres Seetal - Anbindung A1

In einer gut 2 Jahre dauernden Bearbeitungszeit haben die Verkehrsplaner der Gruner AG die Netzstrategie "Unteres Seetal / Anbindung an die A1" entwickelt. Die Ergebnisse dieser strategischen Planung sind nun auf der Homepage des Kantons Aargau publiziert.

11.04.2014

Stucky SA neu mit Büro in Bangkok

Südostasien ist einer der wichtigsten Märkte für Wasserkraftprojekte. Um den Markt vor Ort bearbeiten zu können, ist unsere Gruppenfirma Stucky SA in Bangkok neu mit einem Büro vertreten. Leiter ist Pascal Le Neel, der bereits für zwei namhafte Wasserkraftprojekte von Stucky in Myanmar als Projektmanager tätig ist. Dank seiner langjährigen Erfahrung auf dem asiatischen Markt und seinen ausgezeichneten Verbindungen wird sich die Gruner Gruppe im Bereich Wasserkraft in Südostasien weiter etablieren können.

31.03.2014

Gruner gehört zu Top 100 Arbeitgebern

Top 100 Arbeitgeber

Universum, ein führendes Beratungsunternehmen im Bereich Employer Branding, führt jedes Jahr eine umfassende Befragung unter Studenten durch. Im Rahmen dieser Umfrage werden die beliebtesten Arbeitgeber in der Schweiz ermittelt. Die Gruner Gruppe ist im Jahr 2013 zum ersten Mal in das Ranking gewählt worden. Seitdem konnten wir uns bisher in jedem Jahr über eine erneute Platzierung im Ranking der beliebtesten Arbeitgeber freuen. Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, da wir besonderen Wert auf die Förderung unseres Nachwuchses legen! Ein herzliches Dankeschön an alle Studentinnen und Studenten, die uns ihre Stimme in der Umfrage gegeben haben!

28.03.2014

Bedeutender Neuauftrag

Basel, Bellinzona - Das Bundesamt für Strassen hat die Planungs- und Projektierungsarbeiten der zweiten Tunnelröhre des Gotthard Strassentunnels für die Phasen Generelles und Ausführungsprojekt ASTRA an die Ingenieurgemeinschaft Gottardo DUE vergeben. Als massgeblicher Partner dieser Ingenieurgemeinschaft und in derselben Konstellation wie beim Gotthard-Basistunnel (NEAT / AlpTransit) werden wir in naher Zukunft diese anspruchvollen Planungs- und Projektierungsherausforderungen angehen.

2013

11.06.2013

«Solar Decathlon Europe 2014»

your+ – nennen die Studentinnen und Studenten der Hochschule Luzern ihren Wettbewerbsbeitrag für die Solar Decathlon Europe 2014. Der vom US-Energiedepartement initiierte internationale Wettbewerb sucht nach neuen energieeffizienten und ressourcenschonenden Lösungsansätzen für unsere Gebäude von morgen.

 

Das interdisziplinäre Schweizer Hochschulteam schlägt auf ihrer Suche nach einem energieeffizienten, architektonisch innovativen Solarhaus einen besonderen Weg ein: Ihr Gebäude soll dazu einladen, Räume zu teilen und gemeinschaftlich zu nutzen. Das Team «Lucerne – Suisse» möchte beim Wettbewerb mit dem Modell your+ demonstrieren, wie viel Potenzial ein Gebäudekonzept – getragen vom Sharing-Gedanken – birgt. Nach dem Motto: Wer teilt gewinnt. Wer teilt spart Energie.

 

Die Gruner Gruppe ist seit Jahren Partner der Hochschule Luzern und sponsert die Teilnahme der Hochschule Luzern, Technik & Architektur. Die Decathlon Europe 2014 findet im Juni/Juli 2014 in Versailles, Frankreich statt.