Talsperre und Wasserkraftwerk Jinvali - Tunnelsanierung | Referenzen | Gruner AG

Tal­sper­re un­d ­Was­ser­kraft­wer­k Jin­va­li - ­Tun­nel­sa­nie­run­g

Planung und Bauüberwachung

Der Wasserkraftwerkskomplex Jinvali wurde 1985 in Betrieb genommen. Die Anlage besteht aus einem 102 m hohen Erddamm, einem Wassereinlaufschacht, einer Hochwasserentlastungsanlage und einem Grundablass, einem unterirdischen Kraftwerk mit vier Francis-Turbinen, einem 8,8 km langen, frei fliessenden Unterwassertunnel, einem Vorbecken und einem 36,7 km langen Wasserweg für die Wasserversorgung von Tiflis, der Hauptstadt Georgiens.

 

 

In Anbetracht der Tatsache, dass die Wasserbauwerke seit mehr als 35 Jahren in Betrieb sind, wurde die Planung und Durchführung bestimmter Sanierungsarbeiten für notwendig erachtet: Vorhandene lokale Mängel und Erosion der Betonauskleidung, schlechter Fels, schlechte Betonqualität und Sickerwasser, die an verschiedenen Abschnitten des Tunnels beobachtet wurden, erfordern häufige Beobachtungen und systematische Sanierungsarbeiten.

Im Jahr 2014 führte Gruner Stucky eine detaillierte Inspektion des Tunnels durch, gefolgt von einer Bewertung des Zustands und einem Vorschlag für ein kurz- und langfristiges Sanierungskonzept, das die Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit des Tunnels ermöglicht.

Die folgenden Aktivitäten wurden von 2014 bis heute durchgeführt, um die oben genannten Ziele zu erreichen:

  • Erkundungsarbeiten, Planung und Bauüberwachung mit visuellen Inspektionen,
  • Laboruntersuchungen der Betonauskleidung auf ihre Festigkeit,
  • Wasseruntersuchungen zur Aggressivität von Beton und Bewehrung,
  • Analyse der hydraulischen Kapazität des Tunnels,
  • Geoelektrische Tomographie,
  • Ultraschall-Bodenradar und Penetrationsradar,
  • 3D-Laserscanning,

Für die Sanierungsarbeiten, die Planung und die Bauüberwachung gibt es 2 Konzepte:

Kurzfristiges Konzept - Dieses beinhaltet dringende Sanierungsarbeiten, die jährlich durchgeführt werden. Aufgrund des grossen Schadensumfangs wurde von 2014 bis heute eine systematische und konsequente Sanierung durch systematisches Verpressen, chemisches Verpressen, Auswechseln der Betonauskleidung und Sanierung der Waben, einschließlich Untersuchungen und Überwachung, durchgeführt.

Langfristiges Konzept - Dies beinhaltet umfangreiche Sanierungsarbeiten zur Verbesserung der hydraulischen Leistung des Tunnels, um die ursprüngliche Auslegungskapazität zu erreichen und einen stabilen Betrieb zu gewährleisten:

  • Der Ersatz des bestehenden Tunnels durch einen neuen,
  • den Bau eines Bypasses für die ersten 3 km des Tunnels,
  • den Ersatz der bestehenden Auskleidung durch eine neue mit Druckströmung.

Georgian Hydro Construction Company

Georgian Water and Power Ltd

Tbilisi Hydro Project Company

­En­er­gie,
­Geo­tech­ni­k, ­Spe­zi­al­tief­bau­,
­Was­ser­bau,
­Was­ser­kraf­t

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Ihr Ansprechpartner

Brendan Quigley
Leiter Wasserkraft, Talsperren
+41 21 637 15 72 | YnJlbmRhbi1tYXJ0aW4ucXVpZ2xleUBzdHVja3kuY2g=

Gruner Stucky SA
Rue de la Gare de Triage 5
CH-1020 Renens VD 1

Alberto Arigoni
Abteilungsleiter, Unterirdischer Raum, HYD, Internationale Projekte
+41 21 637 16 30 | YWxiZXJ0by5hcmlnb25pQGdydW5lci5jaA==

Gruner Stucky SA
Rue de la Gare de Triage 5
CH-1020 Renens VD 1

Grigol Matcharadze
Leiter Gruner Stucky Caucasus Ltd
+99 5322 25 06 01 | Z2lhLm1hdGNoYXJhZHplQHN0dWNreS5jaA==

Stucky Caucasus Ltd
11, Apakidze Str., 7th floor
GE-Tbilisi, 0160

Referenzen zu diesem Thema

­Ka­ri­ba ­Dam ­re­ha­bi­li­ta­ti­on ­pro­jec­t
Ro­che ­p­Re­d
­Stau­mau­er ­Mutt­see, Glar­ner Al­pen
Gross­pe­ter Tower ­Ba­sel
Ro­che ­Bau 2, ­Ba­sel