Gross­wär­me­ver­bun­d ­Lies­tal

Die sechs bestehenden Heizzentralen auf dem Gemeindegebiet von Liestal und Lausen werden zum Grosswärmeverbund Liestal zusammengeschlossen und von einem zentralen Standort aus versorgt. Das Wärmeverteilnetz wird um 4'000 Tm ausgebaut zu einer Gesamtlänge von ca. 32'000 Tm. Die Vor- und Rücklauftemperaturen betragen 120/55 °C. Mit dem Zusammenschluss der Wärmeverbünde werden folgende Ziele verfolgt: Effizienzsteigerung im Betrieb der Anlagen; Reduktion der Energiebeschaffungskosten und flexibler Einsatz der Energieträger; Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien auf mehr als 80% im Endausbau 2030.

Die Wärme wird mit zwei Heisswasser Holzfeuerungsanlagen mit 6'000 kWth und 13'000 kWth und drei Heisswasser Fossilkesselanlagen (Heizöl/Erdgas), als Spitzenlastkessel und Redundanz, mit je 10'000 kWth erzeugt. Als Brennstoff für die Holzfeuerung wird ein Gemisch aus Altholz und Waldhackschnitzel verwendet, welches in zwei Rundsilos (AH: 1'100 m3, WS: 1'600 m3 à Tagesreserve: 4,5 Tage) gelagert und mittels Rundwanderfräsen ausgetragen wird. Bei der Fördertechnik kommt Spezialanlagenbau zum Einsatz (Abladeboxen, Förderbänder/-ketten/-schnecken/Becherelevatoren etc.). Im Aussenbereich der zukünftigen Fernheizzentrale werden vier Heisswasserspeicher mit je 165 m3 Füllvolumen installiert. 

Der Umbau der bestehenden Anlagen und Gebäude erfolgt etappenweise von 2020 - 2030 während laufendem Betrieb.

Die neue Fernheizzentrale geht im Oktober 2021 in Betrieb.

EBL, Liestal

2018 - 2030

­En­er­gie­tech­ni­k

Flyer Grosswärmeverbund Liestal

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Ihr Ansprechpartner

Andreas Schmid
Leiter Gebäudetechnik Basel
+41 61 367 94 70 | YW5kcmVhcy5zY2htaWRAZ3J1bmVyLmNo

Gruner AG
St. Jakobs-Strasse 199
CH-4020 Basel

Referenzen zu diesem Thema

­Fern­wär­me­ver­sor­gun­g ­der ­Stadt­ ­Por­ren­tru­y
Cen­tra­le ­de ­Trai­te­men­t ­du ­Lin­ge (CT­L)
­P­lai­ne­s ­du ­Loup ­bloc cen­tral
Bür­ger­spi­tal Bern
Hy­brid­wer­k Aar­mat­t